Mehr finanzielle Unter­stützung für Weiterbildungen

Bis zu 10'500 Franken Zustupf vom Bund gibt es für Absolventen von eidgenössischen Fachausweis- oder Diplomprüfungen.
 
Der Bundesrat hat die Berufsbildungsverordnungen angepasst und die Umsetzung von Finanzierungen im Bereich der eidgenössischen Prüfungen ab 2018 beschlossen. Damit werden Beiträge zugunsten der Höheren Berufsbildung – eidgenössische Fachausweise und Diplome – markant erhöht, schreibt ICT-Berufsbildung.
 
Mit dem neuen Finanzierungssystem werden Beiträge direkt an Personen ausbezahlt, die einen vorbereitenden Kurs für einen eidgenössischen Fachausweis- oder ein eidgenössisches Diplom besuchen und anschliessend eine Prüfung etwa als Informatiker oder Mediamatiker absolvieren.
 
Neu gibt es bis zu 50 Prozent der Kursgebühren zurückerstattet, unabhängig vom Prüfungserfolg. Für die eidgenössischen Berufsprüfungen, das heisst für einen Fachausweis, sind dies maximal 9'500 Franken, für die höhere Fachprüfung maximal 10'500 Franken. Die Teilnehmenden können die Bundesbeiträge beantragen, nachdem sie die Prüfung absolviert haben. Für Teilnehmer, die sich die Vorfinanzierung bis zur Auszahlung der Bundesbeiträge nicht leisten können, sei unter bestimmten Voraussetzungen ein Antrag auf Auszahlung von Teilbeiträgen schon vor der Prüfung möglich.
 
Im ICT-Bereich gibt es die vier Fachausweisprüfungen in Wirtschaftsinformatik, ICT-System- und Netzwerktechnik, Mediamatik und ICT-Applikationsentwicklung sowie die zwei Diplomprüfungen zum ICT-Manager und ICT Security Expert. (kjo)