"Atlas": Huawei wirft Cloud-Plattform für KI auf den Markt

Der chinesische ICT-Riese Huawei hat gestern auf einer Hausveranstaltung eine neue Cloud-Plattform vorgestellt. "Atlas", wie die Plattform genannt wird, sei in der Lage, die gigantischen Datenmengen, die der Einsatz von künstlicher Intelligenz in Szenarien wie Smart Cities hervorbringe, zu verarbeiten. "Atlas" baut auf einer neuen Server-Generation (FusionServer G-Serie) auf, in denen als Besonderheit auch Grafikchips von Nvidia eingebaut sind, um die Rechenleitung zu erhöhen.
 
Eine weitere Haupteigenschaft der Server sei der intelligente Umgang mit Ressourcen wie GPU (Grafikprozessoren), HDDs und SSDs. Atlas ermögliche eine 50 Prozent höhere Ressourcenauslastung und eine viel höhere Leistung, heisst es aus dem Hause Huawei.
 
Das Anwendungsbeispiel, das Huawei nennt, ist etwas furchterregend, denn es geht um die Überwachung von vielen Menschen. In einer Stadt, in der 100'000 Kameras installiert sind, würden diese bis zu 100 Milliarden Kennzeichen und eine Billion Gesichtserkennungs-Datensätze pro Jahr generieren. Für herkömmliche Computersysteme wäre es unmöglich, die Kapazität zur Abfrage und Analyse solch grosser Datenmengen zu liefern. (hc)