Dell Technologies bezahlt noch für Mega-Merger

Der weltweit grösste Hardware-Konzern der Welt, Dell Technologies, hat gestern Abend Geschäftszahlen zum abgelaufenen Quartal veröffentlicht. Dell Technologies, die Kombination aus dem PC-Server-Hersteller Dell und dem Storage-Riesen EMC, setzte in den drei Monaten bis 4. August 19,3 Milliarden Dollar um. Dell verlor 979 Millionen Dollar, im vorherigen Quartal waren es noch 1,5 Milliarden Dollar gewesen. Rechnet man die Sonderkosten aus dem Dell-EMC-Megamerger heraus, so verdiente der Computerhersteller gutes Geld, nämlich 1,6 Milliarden Dollar.
 
Dell Technologies hat im erwähnten Quartal Schulden in der Höhe von einer Milliarde Dollar zurückbezahlt.
 
PC-Absatz gesteigert
Hauptkonkurrent HP ist es gelungen, im Sommerquartal den Absatz im PC-Business um sagenhafte zwölf Prozent zu steigern. Doch auch Dell konnte zulegen und verschickte 3,7 Prozent mehr Notebooks und PCs. Der Umsatz mit Highend-Notebooks und PCs sei sogar zweistellig gewachsen, teilt Dell Technologies mit. Insgesamt setzte Dell 9,9 Milliarden Dollar im Client-Business um.
 
Dell EMC machte 7,4 Milliarden Dollar Umsatz. Davon entfielen je 3,7 Milliarden auf Server und auf Storage. Der Absatz im Portfolio mit hyperconverged Systemen (unter anderem VxRail) sei dreistellig gewachsen. Der Gesamtumsatz im Storage-Bereich ist aber etwas geschrumpft. Dell Technologies kommuniziert aber nicht, um wieviel. (hc)