Microsoft: Neues Enterprise-Support-Modell schon ab Oktober auch in der Schweiz

Der bisherige Premier Support wird noch für eine "limitierte Zeit" in der Schweiz erhältlich sein. In einer zweiten Phase sollen auch Partner davon profitieren können.
 
Microsoft ersetzt sein bisheriges Support-Angebot für Enterprise-Kunden, genannt "Premier Support", durch ein neues Programm namens "Unified Support", wie wir am Freitag berichtet haben. Die Informationen zum neuen Support-Programm gelangten zuerst über die Microsoft-Spezialistin Mary Jo Foley an die Öffentlichkeit, wurden aber danach von Microsoft bestätigt.
 
In acht Ländern wurde Unified Support schon ab Anfang Juli lanciert. Auch in der Schweiz wird das neue Support-Modell eingeführt, wie Microsoft Schweiz gegenüber inside-it.ch bestätigte. Und zwar schon sehr bald: "Microsoft offeriert auch in der Schweiz das neue ‘Unified Support’ Modell und beginnt mit der Einführung für erste Pilotkunden im vierten Quartal dieses Kalenderjahres." Dies schreibt uns Roger Altorfer, Director, Head Enterprise Services Switzerland. Mit "Pilotkunden" sind in diesem Fall nicht Testkunden gemeint, wie Tobias Billeter, Kommunikationsleiter bei Microsoft Schweiz, präzisierte, sondern einfach die ersten Anwender.
 
Umstellung über ein bis zwei Jahre
Die Umstellung erfolgt nämlich nicht nicht von einem Tag auf den anderen: "Das klassische Premier Support Modell ist für bestehende Kunden noch eine limitierte Zeit verfügbar, und wird über die nächsten ein bis zwei Jahre kontinuierlich auf das neue ‘Unified Support’ Modell umgestellt", so Altorfer.
 
Aber warum überhaupt der Modellwechsel? "Mit dieser Umstellung reagieren wir auf die veränderten Kunden- und Marktanforderungen, die vor allem getrieben durch die fortschreitende Nutzung der Microsoft Cloud Services im Firmenkundengeschäft, entstanden sind." Man strebe eine "Vereinfachung und Harmonisierung" der angebotenen Services an, so Altorfer. Auch die neuen Services würden aber weiterhin den bestehenden, weltweit rund 8000 Microsoft-Spezialisten in einem 7x24-Stunden-Modell erbracht.
 
Gemäss Mary Jo Foley bringt die Umstellung für diese Support-Mitarbeitenden unter anderem strukturelle Änderungen und neue Aufgaben mit sich. Davon dürften auch die Schweizer Support-Mitarbeitenden betroffen sein.
 
Unified Support auch für Partner
Die neuen Unified-Support-Services werden von Microsoft vorerst direkt an Endkunden verkauft. "In einer zweiten Phase", so erklärte Tobias Billeter, Kommunikationsleiter bei Microsoft Schweiz, sollen aber auch grosse Partner beteiligt werden, sowohl als Nutzer als auch als Wiederverkäufer der Services. (Hans Jörg Maron)