Entlassungen bei Oracle betreffen wohl vor allem Sparc- und Solaris-Teams

Bereits am Freitag haben wir von Gerüchten über Entlassungen von Oracle-Mitarbeitern der Hardware-Division berichtet. Nun wartet 'The Register' mit Präzisierungen zu den Gerüchten auf: Betroffen sind demnach vor allem die Solaris- und Sparc-Teams, es soll um rund 1000 bis 1500 Stellen gehen.
 
Die Aussagen von anonymen Quellen und Industrie-Beobachtern gehen auseinander. So ist unklar, ob alle Solaris-Mitarbeiter entlassen werden oder ob einige ihren Job behalten. Zudem wird gemutmasst, ob nicht vorgängig bereits hunderte von Solaris-Mitarbeitern zu Oracles Linux-Entwicklung abkommandiert worden seien.
 
Die Zukunft von Sparc und Solaris sind vor diesem Hintergrund ungewiss. Oracle habe sich zwar verpflichtet, Solaris bis in die 2030er zu unterstützen, aber eine Verlangsamung der Sparc-Entwicklung bedeute auch, dass die User der Plattform nicht in die Cloud ausweichen könnten. Dies deute darauf hin, dass der Plan einer Cloud auf Sparc-basis nicht gut aufgenommen worden sei, spekuliert 'The Register'. (ts)