Citrix wächst zaghaft

Nach nahezu stagnierenden Zahlen in den vergangenen Quartalen kann Citrix das zweite Quartal 2017 mit leichten Wachstum abschliessen. Der Umsatz beträgt mit 639 Millionen Dollar US-Dollar drei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Reingewinn liegt mit 109 Millionen ein knappes Prozent über dem Vorjahresergebnis. Im Reingewinn ist aber ein Ertragssteuer-Nettovorteil von etwa zehn Millionen Dollar enthalten, der aus einer internationalen gesetzlichen Steuertransaktion stammt, wie das Unternehmen heute mitteilt.
 
"Das zweite Quartal zeigt die Beschleunigung unserer Cloud-Transformation mit einer starken Nachfrage nach der Citrix Cloud und unseren Subscription-Lösungen", sagt CEO David Henshall. Den Umsatz mit Software-as-a-Service konnte Citrix im Jahresvergleich um 27 Prozent steigern. Doch mit 41,5 Millionen Dollar ist der Anteil am Gesamtumsatz vergleichsweise gering. Das meiste Geld verdient Citrix im Bereich Lizenz-Updates und Wartung. Hier verzeichnet der Softwarehersteller ein Umsatzplus von immerhin sechs Prozent auf 409 Millionen Dollar. Rückläufig hingegen waren die Einnahmen bei Produkten und Lizenzen. Diese betrugen 211 Millionen Dollar. Auch im Bereich Professional Services, der Beratung, Trainings und Zertifizierungen umfasst, ging der Umsatz zurück.
 
Für das Gesamtjahr 2017 strebt Citrix Einnahmen von rund 2,82 Milliarden Dollar an. Vergangenes Jahr betrug der Umsatz des Softwareherstellers 3,42 Milliarden Dollar. (kjo)