Podium zu Transparenz im Beschaffungswesen mit dem EDÖB

Die meisten Programmdetails der sechsten IT-Beschaffungskonferenz sind bereits bekannt. Nun hat das Organisationsteam die letzten Programmpunkte finalisiert: Das grosse Podiumsgespräch wird zum Thema Chancen und Grenzen von Transparenz im Beschaffungswesen geführt. Mit auf der Bühne sind der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB) Adrian Lobsiger, die Nationalrätin und Präsidentin der Grünen Regula Rytz, die Geschäftsführerin und Inhaberin von CMP11 Anja Nyffenegger, der Leiter Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit an der Uni Bern Matthias Stürmer sowie der Leiter der Beschaffungskonferenz des Kantons Bern Thomas Fischer.
 
Lobsiger hatte den bundesrätlichen Vorschlag zur Revision des Beschaffungswesen öffentlichkeitswirksam als "Rückschritt in die Steinzeit" kritisiert. Die Revision sieht vor, dass das Beschaffungswesen vom Öffentlichkeitsgesetz entkoppelt wird. Damit werde von Medien und Bevölkerung nicht mehr nachvollziehbar wie die Behörden beim Bezug von Gütern und Dienstleistungen mit Steuergeldern umgingen, so Lobsiger. Er wird auf dem Podium seine Haltung begründen und wie die übrigen Teilnehmer des Gesprächs auf Fragen aus dem Publikum eingehen.
 
Laut Mitteilung der Veranstalter haben sich bereits 300 Personen registriert. Eine Anmeldung ist noch bis am 13. August möglich. Das komplette Programm gibt es als PDF.