Ergon wächst weiter

Im ersten Halbjahr 2017 verzeichnet die Softwareschmide erneutes Wachstum – dank IoT, Security und Smart Industry.
 
Nachdem bei Ergon vor ziemlich genau einem Jahr eine neue Generation das Ruder übernommen hat, meldet der Zürcher Softwarehersteller erneut Wachstum. Man habe im ersten Halbjahr 2017 einen Umsatz von 25,3 Millionen Franken erwirtschaftet, was einem Plus von 7,5 Prozent im Jahresvergleich entspricht.
 
Gleichzeitig habe man neun Stellen geschaffen und beschäftige aktuell 272 Mitarbeitende. Das Team um Robert Adelmann, Head of User Experience, konnte um drei Personen ergänzt werden. Das Sales-Team von Ergon wurde mit Jean-Claude Schwarzen verstärkt.
 
Insbesondere in den Bereichen Smart Industry und Internet of Things sei eine starke Nachfrage von Neukunden verzeichnet worden. Augmented Reality und Machine Learning seien weitere Treiber für Projekte mit Neu- sowie auch Bestandskunden gewesen. Seit Februar 2017 sei das von Ergon realisierte Mobile Banking der Liechtensteinischen Landesbank (LLB) und der Bank Linth live, teilt die Softwarefirma weiter mit.
 
Stark spürbar sei auch eine verstärkte Nachfrage aus dem Industrie- und Logistikbereich sowie nach dem Security-Produkt Airlock, schreibt das Unternehmen. Neben Banken habe man diverse Krankenkassen und Versicherungen als Neukunden gewinnen können und auch im Ausland wachse das Airlock-Geschäft. (kjo)
 
Interessenbindung: Ergon ist als Technologie-Partner ein wichtiger Sponsor unseres Verlags.