Symantec wieder auf Einkaufstour

Nachdem Symantec vor rund zwei Jahren Veritas für 7,2 Milliarden Dollar abgestossen hat, wurden im letzten Jahr der Web-Security-Anbieter BlueCoat und die Spezialisten für den Schutz vor Identitätsdiebstahl Theft Protection zugekauft. Nun ist mit dem israelischen Startup Fireglass ein weiterer Spezialist im Kern-Business des Security-Anbieters übernommen worden.
 
Israelische Medien sprechen von einem Kaufpreis von 250 Millionen Dollar für das rund 40-köpfige, 2014 gegründete Unternehmen. Symantec macht keine Angaben zum Übernahmepreis, erklärt lediglich, dass die Lösung bei 500 der umsatzstärksten Unternehmen laufe. Im dritten Quartal diesen Jahres soll der Kauf abgeschlossen und schon bald darauf die Technologie ins Symantec-Portfolio integriert sein.
 
Mit der in der Cloud und On Premise verfügbaren Software von Fireglass will Symantec die Zahl der Sicherheitsvorfälle auf den immer unterschiedlicheren Endgeräten deutlich reduzieren können. Denn die Bedrohungen sollen bereits vorab ausgefiltert werden können. Symantec spricht von bis zu 70 Prozent weniger Ransomware, Malware und Phishing-Angriffen an den Endpoints und erwähnt insbesondere E-Mail und Web-Gateways.
 
Beim "Threat Isolation" genannten Vorgehen werden nach Aussage von Fireglass virtuelle Browser in Containern genutzt, um den Content verzögerungsfrei zu rendern und zu analysieren. Danach werde der gereinigte Datenstrom an den Client weitergeleitet. Man komme ohne irgendwelche lokale Installation auf dem Endgerät aus, die Lösung funktioniere unabhängig vom verwendeten Endgerät, Browser oder Betriebssystem und sei leicht in bestehende Tools zu integrieren. (vri)