Bexio schliesst zu State-of-the-Art-Anbietern auf

Bexio, Spezialist für Online-Buchhaltungs-Software, hat nach eigenen Angaben nun auch eine Schnittstelle zur Thurgauer Kantonalbank (TKB). Schon bisher verfüge die KMU-Administrations-Software über eine direkte Anbindung zur Credit Suisse, zu Postfinance, Raiffeisen, UBS und der Zürcher Kantonalbank, heisst es in einer Mitteilung. Konkret würden neu auch TKB-Banktransaktionen in die Business-Software übernommen und dort mit offenen Rechnungen abgeglichen.
 
Bexio bestätigt auf Anfrage, dass man mit der Schnittstelle die Kreditoren- und Debitoren-Abwicklung adressiert. Das heisst, die Rapperswiler können nun mit sechs Banken, was bei fast allen hiesigen ERP-Anbietern von "A" wie "Abacus" bis "S" wie "Sage" schon "State-of-the-Art" ist.
 
Auch dass Bexio sein Cloud-basiertes ERP fit für den ISO-20022-Standard gemacht haben will, ist bei anderen Anbietern schon länger Realität. Zudem handelt es sich bei der Bexio-Zertifizierung laut der Credit-Suisse-Studie "Kompatible Software im Zahlungsverkehr" vom Mai erst um Ankündigungen. Und dabei werden nicht alle ISO-20022-Formate adressiert und die Formate, die kommen sollen, sind erst für September versprochen.

Der Standard ISO 20022 verspricht bekanntlich eine Vereinheitlichung des Zahlungsverkehrs, indem die Zahlungsprozesse durchgehend digitalisiert, vereinfacht und effizienter gestaltet und die regulatorischen Anforderungen besser erfüllt werden können. (vri)