Bedag verzeichnet erneut ein Rekordergebnis

Im letzten Jahr konnte Bedag Informatik zum zweiten Mal in Folge einen Rekordgewinn verbuchen. Dies teilt der Berner IT-Dienstleister im Besitz des Kantons Bern heute mit. Der Jahresgewinn betrage 12,3 Millionen Franken und sei damit 2,6 Millionen höher als im Vorjahr, dies entspricht einem Plus von 27 Prozent.
 
Der Umsatz habe im vergangenen Geschäftsjahr 100,2 Millionen Franken betragen und damit erneut die 100-Millionen-Grenze übertroffen. Was aus der Mitteilung nicht hervorgeht: Der Umsatz ist im Jahresvergleich um 5,8 Millionen niedriger ausgefallen als noch 2015.
 
Das dennoch gute Jahresergebnis führt Bedag auf Verlängerungen von Betriebsverträgen, neue Aufträge sowie die Lancierung seiner Cloud-Plattform zurück. Kurz: Man habe Erfolge am Markt erzielt. Zudem sei es gelungen in einem Konsolidierungs- und Konzentrationsprozess die IT-Betriebsorganisation zu optimieren und die Produktivität zu steigern, schreibt Bedag in einer Mitteilung.
 
Das freut den Kanton Bern, seines Zeichens Eigentümer des IT-Unternehmens. Man habe wiederum die Dividenden erhöht und 8,2 Millionen Franken an den Kanton ausgeschüttet, so Bedag – das sind 1,7 Millionen Franken mehr als im Jahr zuvor.
 
Aufgrund eines politischen Vorstosses seien Verwaltungsrat und Geschäftsleitung angehalten, die zukünftige Rolle der Bedag in den nächsten Jahren zu überdenken und allenfalls die Eigentümerstrategie anzupassen, schreibt die Firma mit Blick auf die Zukunft. (ts)