Aktienmehrheit von Econis von Renaissance gekauft

Toni Fuchs ist seit 2015 Econis-Chef.
Die Anlagestiftung Renaissance übernimmt die Mehrheit der Aktien von Econis. Damit will der IT-Dienstleister die Nachfolge regeln und die Kapitalgrundlage des Unternehmens sichern, so eine Mitteilung.
 
Seit 2015 ist Toni Fuchs Geschäftsleiter von Econis. Er ist neu ebenfalls am Unternehmen beteiligt. "Diese Lösung ermöglicht es uns, die Marktposition des Unternehmens als Schweizer IT-Service-Provider zu festigen und weiter auszubauen", lässt sich Fuchs in der Mitteilung zitieren.
 
Weiter teilt Econis mit, dass der Mitgründer und langjährige Geschäftsführer Hans Blindenbacher neu das Präsidium des Verwaltungsrats übernimmt und damit Ueli Looser ablöst. "Es ging nebst einer langfristigen und umsichtigen Nachfolgeregelung auch um die Erfüllung der Kunden- und Mitarbeiterbedürfnisse sowie das Wachstum und die Eigenständigkeit von Econis", ergänzen Ueli Looser und Hans Blindenbacher.
 
Econis ist mit Niederlassungen in Dietikon, Lyss und Luzern präsent. (kjo)