Transtec steckt in ernsten Solvenzproblemen

Der deutsche High-End-Assemblierer Transtec hatte bereits Ende April gewarnt, dass aufgrund des vorläufigen Jahresabschluss 2016 zu erwarten ist, "dass nach dessen Veröffentlichung für das Unternehmen wichtige Kreditlinien bei Banken, Warenkreditversicherern und Lieferanten gekürzt werden oder ganz entfallen". Damit drohe Zahlungsunfähigkeit, weshalb man "beim Amtsgericht Tübingen schnellstmöglich einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens" und ein sogenanntes "Schutzschirmverfahren" stellen werde. Von diesem Schutzschirmverfahren können Unternehmen profitieren, die trotz wirtschaftlicher Probleme noch zahlungsfähig sind und bei denen auf Sanierung gehofft werden darf.
 
Soeben hat Transtec mitgeteilt, dass die entsprechenden Anträge eingereicht worden sind. Der Betrieb werde mit 80 Mitarbeitern weiterlaufen, während nun eine drei-monatige Frist zur Ausarbeitung eines Insolvenzplans beginne. Damit sollen Voraussetzungen geschaffen werden, um das Unternehmen mit einem modifizierten Konzept fortführen und es für die Zukunft stark machen zu können, heisst es weiter. Die Verantwortlichen beabsichtigen, so die Mitteilung, Ende Juli ein "Fitnessprogramm" abschliessen zu können, so dass Transtec künftig als "Lösungs- und Serviceanbieter für smarte IT-Lösungen" auftreten kann.
 
In der Schweiz ist Transtec allein 2016 von sieben auf noch drei Mitarbeiter geschrumpft, allerdings jetzt nicht vom Schutzschirmverfahren betroffen, wie der für die Kommunikation und das Partner-Management verantwortliche Tobias Seidel auf Anfrage mitteilt. Es betreffe nur die deutsche Transtec, betont er. Der "laufende Geschäftsbetrieb wird nicht beeinträchtigt" und die "Leistungserbringung ist in vollem Umfang gewährleistet", so Seidel weiter. Die Schrumpfung des Unternehmens von zuletzt 103 auf aktuell noch 80 Mitarbeitende, mochte er genauso wenig erklären, wie die Auswirkungen des drohenden Insolvenzverfahrens auf die Kunden und Lieferanten oder die Konsequenzen des Umbaus zum Dienstleisters. (vri)