Neuste Zahlen zum hiesigen Telekom-Markt

Soeben hat das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) die Zahlen zu den Anteilen am Telekom-Markt der Schweiz veröffentlicht. Sie stammen von 2014 beziehungsweise provisorisch von 2015 und weisen in den Sektoren Fest- und Mobilfunknetz sowie beim Internetzugang einmal mehr klar Swisscom als Marktführer aus.
 
Am wenigsten Änderungen ergeben sich für die Jahre seit 2007 im Mobilfunknetz (GMS oder UMTS). Hier stagnieren die drei grossen Anbieter nahezu: Swisscom liegt 2015 bei 58,9 Prozent (2007 waren es 61 Prozent), Sunrise bei 18,8 Prozent (2007 waren es 18,6 Prozent) und Orange – seit 2015 Salt – bei 18 Prozent (2007 waren es 18,4 Prozent). Starke Abweichungen gab es in der Nutzung der Prepaid-Karten, wo Lycamobile sich inzwischen mit 11,1 Prozent auf Platz vier positioniert hat. Swisscom schrumpfte in diesem Sektor von 56 auf 44,9 Prozent Ende 2014. Sunrise büsste 6,1 Prozent ein und hielt 2014 noch einen Marktanteil von 17,3 Prozent, während Orange von 18,1 auf 21 Prozent zulegte.
 
Im Festnetzmarkt hat Swisscom seit 2009 knapp acht Prozent eingebüsst und lag 2015 bei 60,5 Prozent. Gefolgt von Cablecom, die von 7,6 auf 13,2 Prozent zulegen konnte. Sunrise gab knapp zwei Prozent Marktanteile ab und liegt bei 9,6 Prozent. Auf dem vierten Rang hat Finecom seine Marktanteile von 0,5 auf 2 Prozent vervierfacht, übrigens ganz ähnlich wie Netstream, die von 0,4 auf 1,5 Prozent zulegte.
 
Wenig Bewegung zeigt sich auch im Markt mit den Internetzugängen. Swisscom legte von 2008 bis 2014 leicht um 1,5 auf 53,4 Prozentpunkte zu, Cablecom um zwei auf 21 Prozent und Sunrise stagnierte bei 9,1 Prozent (2008 waren es 9,2 Prozent) der Marktanteile. Interessant ist, dass der bis in die jüngste Vergangenheit mit guten Zahlen auftrumpfende Kabelnetzverbund Quickline 2014 bereits auf 3,6 Prozent Marktanteil (2008 waren es 1,4 Prozent) kam. (vri)