US-Netzneutralität: Internet-Giganten warnen Telco-Behörde

Um die Debatte um Netzneutralität zu illustrieren, nutzen US-Medien nun ein Sturm-Warn-Schild. Denn ein Sturm wird aufkommen, falls die US-Telekomaufsicht FCC tatsächlich, wie angekündigt, die Netzneutralität in den USA abschafft. Dies zeigt ein Gesprächsprotokoll, das 'The Register' vorliegt (PDF).
 
Darin warnt die Internet Association (IA), der Lobby-Arm von Google, Facebook, Amazon, Twitter und anderen, die FCC in deutlichen Worten vor Änderungen der bestehenden Doktrin. Diese die Netzneutralität festlegende und seit 2015 geltende "Open Internet Order" (OI) funktioniere gut, so die Internetindustrie-Vertreter. Und die IA werde sich "mit allen Kräften" für deren Einhaltung einsetzen, heisst es weiter. Netzneutralität sei eine "vitale Komponente" des Internets, darin sei sich die Internet-Industrie einig.
 
Der von Präsident Donald Trump ernannte, neue FCC-Chef Ajit Pai will die OI hingegen abschaffen. Bislang ist diese gerichtlich für gültig erklärt worden, aber Telcos wie Verizon wollen sie auch auf juristischem Wege beseitigen. Laut 'The Register' scheint auch Trump gegen die Netzneutralität zu sein.
 
Sieht man sich die Mitgliederliste von IA an, so prallen hier Giganten aufeinander und der Weg zu einer Einigung dürfte sicher sehr schwer werden. (Marcel Gamma)