PC-Lieferungen sinken unter Niveau von 2007

Daten umfassen Desktop-PCs, Notebook-PCs, Ultramobile (wie Microsoft Surface). Exkl. Chromebooks, iPads. (Zahlen: Gartner)
Im ersten Quartal 2017 wurden weltweit 62,2 Millionen PCs ausgeliefert. Das ist mehr als bloss ein Rückgang um 2,4 Prozent: "Zum ersten Mal seit 2007 wurden unter 63 Millionen PCs abgesetzt", bilanziert der Marktforscher Gartner.
 
Noch düsterer sieht es laut der Mitteilung in EMEA aus: Hier ging das Marktvolumen um 6,9 Prozent zurück.
 
Negative Zahlen zeigen insbesondere Asus, Acer und diverse kleinere Player (siehe Grafik oben).
 
Dabei entwickelt sich der Business-PC-Markt wenigstens positiv, aber der Markt für Privatkunden sackt ab. "Manche Verbraucher scheinen den PC-Markt gänzlich verlassen zu haben", so Gartner vorsichtig, auch wenn die Aussage nicht völlig überraschend kommt.
 
Auch die Überlebensstrategie dürfte für niemanden ganz neu sein: "Die Gewinner im Business-Segment werden gleichzeitig die Überlebenden des schrumpfenden Markts sein", so Mikako Kitagawa, Principal Analyst bei Gartner. Er prognostiziert zudem, dass allen PC-Anbietern noch fünf Jahre Zeit bleiben, um sich eine genügend starke Marktstellung zu sichern. Oder stattdessen eine Nische zu finden beziehungsweise auszusteigen. (mag)