HP zeigt Schweizer Produkt-Novitäten

HP zeigt am Solutions Day den Schweizer Partnern und Firmen-Kunden, was man zu bieten hat. Darunter "Device-as-a-Service".
 
Zur zweiten Hausmesse erwartet HP Schweiz rund 600 hiesige Partner und Unternehmen im aargauischen Spreitenbach. In einer Vorschau des sogenannten "Solutions Day" gab es für inside-channels.ch erste Blicke auf die jetzt oder in Kürze auch in der Schweiz verfügbare Produktepalette. Die meisten Drucker, PCs und Notebooks waren allerdings im Verlauf des letzten Jahres schon angekündigt oder in den USA vorgestellt worden.
 
Ohne konkret Zahlen nennen zu wollen, zeigte sich Adrian Müller, Schweizer Managing Director des PC- und Druckerherstellers, optimistisch. Im Schweizer Markt würde HP heute fast jeder zweite PC für den professionellen Einsatz liefern und sei auch beim Printing "weiterhin die unangefochtene Nummer eins". Bemerkenswert war der Hinweis, dass der Konzern derzeit 1,7 PCs und einen Printer pro Sekunde ausliefert.
 
Müller unterstrich im Weiteren die Bedeutung des Standortes Schweiz. In Genf ist das EU-Headquarter domiziliert und von Dübendorf nahe Zürich aus wird das hiesige Geschäft abgewickelt. Dieses beschäftigt insgesamt rund 450 Mitarbeiter. Müllers Führungsriege im hiesigen PC- und Druckergeschäft weist übrigens eine erstaunliche Kontinuität auf: sie arbeitet schon zehn und mehr Jahre für HP.
 
Müller betonte weiter, dass HP ohne seine rund 250 Partner umfassende Channel-Landschaft nicht mehr denkbar sei. Rund 80 Prozent des Umsatzes erwirtschafte der Konzern weltweit und auch in der Schweiz mit seinen Partnern.
 
News: 3D und PC-as-a-Service
Zu den Novitäten in der Spreitenbacher Halle zählt die Druckerserie HP DeskJet 3700 All-in-One, die farbig, kompakter und mit einen Scroll-Scanner auf den Markt kommt. Weiter wird mit dem HP Sprocket ein Foto-Printer im Taschenformat gleichsam als Ersatz der guten alten Sofortbildkamera gezeigt.
 
Zudem gibt es jetzt, nach der Übernahme der Samsung-Druckersparte den bereits letzten September angekündigten neuen A3-Drucker hierzulande zu sehen. Schliesslich war auch der neuste 3-D-Printer zu sehen und der erste Schweizer Kunde anzukündigen, den Appenzeller Kunststoffbauteile-Spezialisten Prodartis.
 
Der hiesige Printing-Chef Frank Blockwitz betonte bei der Vorstellung die Security-Anstrengungen. Diese seien wichtig, da immer mehr Drucker in Netzwerken laufen, aber weltweit weniger als zwei Prozent davon abgesichert seien. HP liefere entsprechende Sicherheitslösungen, die nicht nur das Gerät, sondern auch die darauf verarbeiteten Daten und Dokumente vor Angriffen schützen.
 
Im PC-Umfeld stellte Christopher Erz den Medien HPs Variante des PC as a Service vor, die man "Device-as-a-Service" (DaaS) nennt. Damit sollen nicht nur der Einkauf, sondern auch der komplette Lebenszyklus eines Rechners im Griff zu behalten sein. Weiter präsentierte er einen Envy 34c genannten leicht gebogenen 34-Zoll Bildschirm, der als Alternative für den Einsatz von zwei 24-Zöller gedacht ist. Er soll den Arbeitsplatz neu definieren, wie Erz durchaus überzeugend vorführen konnte. Er wird bereits für 944 Franken bei Melectronics angeboten.
 
HPs neue Security-Services
Neben diversen Notebook-Novitäten wie dem flexiblen Business-Gerät EliteBook x360 stellte Erz schliesslich einen kompletten PC-Security-Zyklus vor. So gibt es jetzt Authentifikationsangebote wie die HP WorkWise genannten App, die beispielsweise erlaubt via Smartphone den PC automatisch zu sperren.
 
Neben dem Hard- und Software-Schutz sorgt dann etwa HP SureView für Privatheit beim Surfen unterwegs und mit HP SureClick entsprechende Schutzmassnahmen gegen Malware und Ransomware, indem beim Gang ins Internet beispielsweise Hardware-gestützt isolierte Sitzungen gestartet werden. (Volker Richert)
 
Interessenbindung: HP ist Werbekunde unseres Verlags.