Tschudi ist jetzt CEO von Ricoh Schweiz

Daniel Tschudi ist ist seit 2013 bei Ricoh tätig.
Noch-CEO Raphaël Zaccardi verlässt das Schweizer Geschäft und konzentriert sich auf seine Aufgaben als Geschäftsführer von Ricoh Netherlands.
 
Seit 2014 steht Raphaël Zaccardi an der Spitze von Ricoh Schweiz. Daniel Tschudi wurde vergangenen Herbst zum General Manager ernannt. Wie das Unternehmen heute mitteilt, wird er nun zum CEO von Ricoh Schweiz berufen. Tschudi stiess 2013 als Director Sales & Consulting zum Printing-Spezialisten, davor war er in verschiedenen leitenden Funktionen bei HP tätig.
 
In seiner Funktion als General Manager, die einem COO entspricht, unterstützte Tschudi den Schweizer CEO und rapportierte auch direkt an ihn. In seiner Position als CEO, die Tschudi am 1. April antreten wird, berichtet er direkt an die europäische Direktion in London.
 
Zaccardi, seit 2014 CEO von Ricoh Schweiz und seit 2016 auch CEO der niederländischen Dependance, verlässt das Schweizer Geschäft und konzentriert sich fortan auf seine Aufgaben als Geschäftsführer von Ricoh Niederlande.
 
Cluster-Bildung
Das Geschäft von Ricoh Schweiz sei in den vergangenen Jahren gut gelaufen, schreibt Ricoh. Das Unternehmen verbuchte in den letzten beiden Jahren jeweils ein zweistelliges Umsatzwachstum und konnte neue Grosskunden gewinnen. Man habe sich insbesondere in den Bereichen Office-Infrastruktur und Managed-Print-Services etabliert.
 
Auf Grund dieser Erfolge werde der eingeschlagene Weg nun über weitere Länderorganisationen ausgebaut. Dies bedeutet, dass die Schweizer Leiter der Abteilungen Technik, Finanzen und Administration diese Bereiche auch in anderen Länderorganisationen verantworten, präzisiert Marketing Director Rolf Kälin gegenüber inside-channels.ch. Verschiedene Änderungen in der Schweizer Organisation seien dafür bereits umgesetzt worden. So wird der Finanzbereich von Österreich und Ungarn seit vergangenem Sommer von der Schweiz aus geleitet und der Technikbereich seit über einem Jahr. Diese Cluster-Bildung funktioniere für diese Länder sehr gut. (kjo)