Netstream spannt mit Cisco zusammen

Mit einem sogenannten Multi-Cloud-Cockpit als zentralem Element bauen Netstream und Cisco eine Cloud. Es handelt sich um eine hybride Wolke, die Netstream betreibt und managt. Wichtig ist an dem Angebot laut Mitteilung der starke Kundenfokus. Basis des Cockpits ist das von Cisco als neu angepriesene Cloud-Center. Es verspricht die "Bereitstellung der Anwendung auf der geeignetsten Cloud sowie den Wechsel von einer Cloud zur anderen auf Knopfdruck" zu ermöglichen.
 
"Für Netstream und die Endkunden werden sowohl das Monitoring, als auch die Verwaltung aller virtueller Server dank dem übersichtlichen Cloud Center einfach und benutzerfreundlich", schreibt Cisco. In der Folge sollen sich nicht nur Private mit Public Clouds kombinieren lassen. Vielmehr sollen sich bei hoher Datensicherheit unter anderem auch Dokumente ausserhalb des Firmennetzwerkes und ohne VPN nutzen lassen. Damit adressiere man den immer wichtiger werdenden schnellen und einfachen ortsunabhängigen Datenzugriff, heisst es bei Netstream.
 
Laut Cisco ist die "Cloud-Broker-Funktion" ein in der Schweiz heute genauso "einmaliges" Differenzierungsmerkmal wie der Rückgriff auf eine Technologie, die vor allem auf den Endkunden fokussiere. Konkret nennt Cisco seine Application Centric Infrastructure als Basis für einen hohen Grad an Automation und Skalierbarkeit sowie sein Unified Computing System für Anforderungen datenintensiver Workloads. Betont wird weiter, dass in der Cloud-Kooperation mit Netstream die drei Bereiche Cloud-Computing, Netzwerk und Datensicherheit optimal aufeinander abgestimmt seien. (vri)