Unerwartete Verschnaufpause für Schweizer ICT-Händler

Für einmal ging es im Februar nicht abwärts.
 
Der ICT-ReSeller-Index vom Februar 2017 lässt aufhorchen: Mit einem Wert von 83 liegt der von der Disti-Vergleichsplattform ConcertoPro erstellte Index diesen Monat ein Prozent über dem Wert des Vorjahrs und acht Prozent über dem des Vormonats. Bislang konnte der Index in seiner Geschichte nur in einem Monat seinen Vorjahreswert übertreffen – im Januar 2015 nach der Freigabe des Franken-Währungskurses. Ansonsten lagen alle Monate unter ihren jeweiligen Vorjahreswerten. Der seit längerer Zeit zu beobachtende Trend nach unten scheint für den Moment eine Pause einzulegen. Ob sich das Handelsgeschäft beim ICT-Reseller wirklich stabilisiert, werden die nächsten Monate zeigen.
 
Ein Blick in die Sortimentsentwicklung gibt Aufschluss, woher dieses leichte Wachstum über die Gesamtpalette kommt. Die Verkäufe von Zubehör (+30 Prozent) und "andere Artikel" (+16 Prozent) legen deutlich zum Vorjahr zu. Auch der Verkauf von Computern (+1 Prozent), das Kerngeschäft des Resellers, konnte zumindest wieder leicht gesteigert werden.
 
Wunder Punkt Verbrauchsmaterial
Alle anderen Sortimentsbereiche verlieren dagegen weiterhin deutlich zweistellig. Hier herauszuheben ist der Rückgang bei "Verbrauchsmaterial" um minus 37 Prozent. Die klassischen ICT-Reseller scheinen für diese Artikel den Preiskrieg gegen Retail und Online-Händler verloren zu haben. Im Gegenzug machen die Schweizer Reseller nun fast ein Viertel ihres Handelsumsatzes mit „anderen Artikeln" und damit auch ausserhalb des normalen ICT-Sortiments.
 
Dies kann als positives Signal gewertet werden, gehen die Reseller doch damit spürbar mehr auf die ganzheitlichen Bedürfnisse ihrer Kunden ein und sind immer weniger reine Lieferanten für punktuelle ICT-Technik. Beruhigt zurücklehnen sollte sich aber kein Reseller. Der Trend zu mehr Grösse oder weiterer Spezialisierung geht weiter und die Anzahl
der Reseller mir relevantem Umsatz nimmt kontinuierlich ab. Wer aber keine Produkte zu vernünftigen Konditionen in Projekte mitbringen kann, der hat einen Wettbewerbsnachteil.
 
Partnerschaften!
Gezielte Partnerschaften von Resellern, bei denen es ein Geben und Nehmen gibt, werden immer häufiger. Neue Organisationsformen können den grösseren Resellern und Plattformen so mindestens ebenbürtig sein. Für die Gruppe der transformationsbereiten Reseller ist dies eine Chance. Deren Zeitfenster zur Teilnahme beginnt sich aber bereits zu schliessen. (Thomas Czekala)
 
Der Autor: Thomas Czekala ist Verwaltungsrat der ProSeller AG.
 
Zum ICT-Reseller-Index:
Der Index wird täglich ermittelt und einmal monatlich für den laufenden Monat fixiert. Er basiert auf den anonymisierten Suchaktivitäten der ICT-Reseller bei Verwendung der Concerto-Software-Suite und repräsentiert damit ein jährliches Einkaufsvolumen von ca. 1,5 Milliarden Franken bzw. rund 20'000 Abfragen pro Tag.