Avaloq baut in Zürich und Bioggio

In Zürich soll ein Avaloq-Campus mit 1100 Arbeitsplätzen entstehen. Neubau in Bioggio für 300 Arbeitsplätze.
 
Sieht so ein Unternehmen mit "Liquiditätsproblemen" aus? Der Zürcher Banken-Software-Hersteller und -Outsourcer Avaloq beginnt nächstes Jahr mit der Modernisierung und Teil-Neubau seines Standortes in Zürich-Manegg. In Zukunft soll es dort 1100 Arbeitsplätze, ein Restaurant und dem einen Kinderhort geben. Direkt gegenüber entstehen im riesigen Bauprojekt "Greencity" hunderte Wohnungen und Büros. Heute hat es im Avaloq-Gebäude in Zürich Platz für 700 Mitarbeitende.
 
Avaloq ist in den letzten Wochen in den Fokus der Medien geraten. Man schrieb von "Liquiditätsproblemen". Das Unternehmen musste ein Projekt in Deutschland abbrechen und wird 2018 den tessiner Grosskunden BSI verlieren. Das allerdings hindert den Konzern nicht daran, auch im Tessin auszubauen. In Bioggio entsteht ein Neubau mit 300 zusätzlichen Arbeitsplätzen. Die Aussage, man sei sicher, den Ausfall des Grosskunden BSI mit Neukunden kompensieren zu können, wird damit untermauert.
 
Avaloq hat heute weltweit 2500 Mitarbeitende in der Schweiz und in weiteren 12 Niederlassungen in Europa und Asien. (hc)