Microsofts neues Familienmitglied

Ähnlich wie das Surface Studio darf man sich wohl die Hardware für den HomeHub vorstellen.
Der HomeHub von Microsoft verwandelt jeden Win-10-PC zum Familien-Manager, Assistenten und Smart-Home-Regler. ...und hört immer mit.
 
Microsoft arbeitet an einer neuen Funktion, die jeden Windows-10-PC in einen Amazon-Echo-Konkurrenten verwandeln soll. Dies berichtet unter anderem 'Windows Central'. Beim neuen Feature handelt es sich um die Software HomeHub, die vor allem bei "Familien-PCs" Anwendung finden soll. Laut 'The Verge' wird der HomeHub mit Windows-Updates 2017 und 2018 ausgerollt.
 
Im Zentrum des Hubs steht der smarte Assistent der Redmonder, Cortana. Der HomeHub soll als hilfreiches Zentrum des Familienlebens verstanden werden, schreibt Microsoft-Kennerin Mary Jo Foley auf 'ZDnet', und ähnliche Funktionen erfüllen wie Googles Home oder Amazons Echo.
 
Der HomeHub eigne sich insbesondere für PCs, die von mehreren Familienmitgliedern gemeinsam verwendet werden. Statt sich aber ständig an- und abzumelden, können Nutzer den HomeHub ohne Anmeldung verwenden. Genauer gesagt, gewährt der Hub Zugriff auf das gemeinsame Konto. So soll beispielsweise der gemeinsame Kalender, Fotos oder bestimmte Apps abgerufen werden können. Cortana höre beim HomeHub immer zu, schreibt 'Windows Central'. Damit könne der Hub von überall her im Raum aktiviert werden, um beispielsweise Musik abzuspielen, Apps zu öffnen oder Terminerinnerungen abzurufen.
 
HomeHub als Zentrum des smarten Zuhause
Der HomeHub soll dem Bericht zufolge auch Smart-Home-Geräte bedienen können. Dazu arbeitet Microsoft an einer passenden App, die wiederum in Win-10 integriert sein soll. Die App funktioniere mit Smart-Home-Geräten, die offene Gerätestandards unterstützen, wie 'Windows Central' schreibt.
 
Das Amazon-Gerät Echo kann auch als "Zentrale" des smarten Haushalts verwendet werden. Der Vorteil der Microsoft-Variante sei jedoch die tiefe Integration in Windows 10. Zudem ist keine eigene Hardware nötig, jedes Notebook kann die Funktionen ebenfalls ausführen.
 
Lenovo und HP arbeiten an HomeHub-Hardware
Auch wenn für den Microsoft-HomeHub keine dedizierte Hardware nötig ist, ermutige Microsoft Dritthersteller, passende Hardware herzustellen. Etwa sei Microsoft in Gesprächen mit Lenovo und HP, um All-In-One-PCs mit Touch-Funktion auf den Markt zu bringen, die sich für die Anwendung des HomeHubs eignen und besonders gut ins Wohnzimmer oder in die Küche passen sollen.
 
Neue HomeHub-Hardware soll zudem mit Bewegungs- und Lichtsensoren ausgestattet sein, um somit Bewegung im Raum wahrnehmen zu können. Hat auch die letzte Person die Küche verlassen, stellt Cortana den PC in den Ruhemodus. Sobald Cortana Bewegung im Raum erkennt, wacht der PC wieder auf, so der Bericht weiter.
 
Einen genauen Start-Termin für HomeHub gibt es noch nicht. Laut 'The Verge' wird die Software schrittweise ausgerollt. Zunächst könne Cortana auch vom Sperrbildschirm aus genutzt werden. Später soll der Familienbildschirm folgen, der Kalender und Co. anzeigt. (kjo)