IaaS neues Geschäftsfeld für Immobilienbranche?

Die Basler Hiag Immobilien investiert 35 bis 40 Millionen in ein IaaS-Angebot und will 2018 profitabel sein.
 
Die Basler Hiag ist seit 1876 im Geschäft, eigentlich im Immobiliengeschäft als "Arealentwickler". 2014 wagte sich die Firma mit der Übernahme von Swissfiberinvest in Menziken an den Bau eines RZ. Nun geht sie mit der Tochter "Hiag Data" ins Geschäft eines Cloud-Infrastruktur Providers. Und hat bereits einen ersten Kunden.
 
"Es gibt viele logische Verbindungen beim Verständnis von Infrastruktur in Immobilien und einem Rechenzentrum", erklärt Hiag CEO Martin Durchschlag gegenüber inside-channels.ch. Die Branche sei im Umbruch, sagt er, ein weiteres Stichwort laute "IoT".
 
Das Geschäftsmodell der Hiag Data heisst Infrastructure as a Service (IaaS), Kunden können die virtuelle Infrastruktur sowohl auf Basis von OpenCloud als auch MS Azure beziehen und dies an drei Rechenzentren: Biberist/SO, Menziken/AG sowie Lugano.
 
Die beiden ersten sind 600m2 gross, bzw. in Menziken werden es im Endausbau sechs Hallen à 700 m2 sein. Die Zielgruppe sind IT- & Lösungs-Dienstleister wie beispielsweise Software as a Service Anbieter (SaaS), Cloud Anbieter und Systemintegratoren, welche Private Clouds für ihre Kunden aufbauen und betreiben.
 
"Neue Standards setzen"
 
Martin Durchschlag bestätigte den Bericht der "Basler Zeitung", dass man basierend auf dem Glasfasernetz von SBB Telecom zudem ein eigenes Netz aufbaue und der Partner Dacoso den sicheren Datentransfer sicherstelle.
 
"Die Plattform wird neue Standards setzen", sagt COO Hanspeter Tinner unbescheiden. "Die Kombination aus Basis-Cloudinfrastruktur und End-to-End-Kommunikation ist aktuell einzigartig in der Schweiz. Und dies hochperformant und mit garantiert besseren stabilen Latenzzeiten als alle anderen heute", erklärt Tinner, der früher als Businessdeveloper von Cablex, einem Spezialisten für ICT-Netzinfrastrukturlösungen, sowie bei Cisco gearbeitet hat.
 
Die Hiag Data wolle sich über diese Kombination differenzieren, so Tinner, und somit Cloud Lösungen wirtschaftlich sehr interessant gestalten. Hiag Data startet mit drei Mitarbeitenden, plant 35 bis 40 Millionen zu investieren und vermeldet als ersten Kunden Safe Swiss Cloud, einen Schweizer Clouddienst. Bis 2018 wolle man profitabel arbeiten. (Marcel Gamma)