Ergon auf dem Weg zur Produkte-Firma

Software machen lohnt sich. Ergon meldet vier Millionen Franken Gewinn bei einem Umsatz von knapp 38 Millionen. Zahl der Mitarbeitenden um 25 auf nun fast 200 gestiegen.
 
Der Zürcher Softwarehersteller Ergon setzte letztes Jahr 37,7 Millionen Franken um (+ 16 Prozent) und erzielte einen Gewinn von vier Millionen Franken. Ergon stellte letztes Jahr 25 zusätzliche Mitarbeitende an und hat nun 198 Angestellte. Sechs davon sind Lehrlinge, 15 sind Praktikanten und Tester. Fast die Hälfte, nämlich 42 Prozent, der Angestellten der Zürcher Software-Schmiede arbeiten Teilzeit.
 
Ergon stellt seit 30 Jahren Individualsoftware her. Wie so mancher Schweizer IT-Dienstleister möchte man aber auch mit dem Verkauf von "Produkten" im Markt Fuss fassen. Dies scheint Schritt für Schritt zu gelingen. Ein Drittel der Erträge von Ergon kommen aus dem Geschäft mit "Produkten", zum Beispiel der Web Application Firewall Airlock und der Authentisierungspalttform Medusa. Fünf Millionen Franken Umsatz erzielt Ergon direkt mit dem Verkauf von Lizenzen und mit Wartungseinnahmen. Dazu kommen Erträge aus Dienstleistungen rund um die Einführung der Produkte, so Ergon-Sprecherin Gabriela Keller auf Anfrage zu inside-channels.ch. (hc)
 
(Interessenbindung: Ergon ist als Technologie-Partner ein wichtiger und geschätzter Partner unseres Verlags.)