Technologie-Partner
Gold-Sponsor:
Freitag, 13.04.2012
SAP geht auf Oracles Kerngeschäft los

Erstmals sagt der deutsche ERP-Riese offen, man wolle nun auch eine Datenbank-Firma sein und setzt dafür zusätzlich eine halbe Milliarde Dollar ein.
 
Wer SAP seit längerem genau beobachtet, ist nicht wirklich überrascht: SAP will nun nicht nur der weltweit grösste Hersteller von Business-Lösungen sein, sondern auch Hersteller der grundlegenden Infrastruktur, der Datenbank. So ist nun die eigene transaktionale Datenbank, Sybase ASE, als Option für den Betrieb der zentralen SAP Business Suite verfügbar, wie SAP-CTO Vishal Sikka diese Woche an einer Medienveranstaltung in San Francisco sagte. Entscheidendes Argument für Sybase ASE gegenüber Konkurrenzprodukten von Oracle - im SAP-Datenbank-Markt klar die Nummer, IBM und Microsoft: Die hauseigene Datenbank von SAP ist billiger.
 
Fast noch mehr Hoffnungen setzt man auf die In-Memory-Technologie für die rasche Analyse von riesigen Datenmengen. Ebenfalls ab sofort ist gemäss dem Hersteller das "SAP Netweaver Business Warehouse" für die In-Memoy-Appliances SAP HANA verfügbar. Damit können Anwender Daten nicht nur wesentlich rascher analysieren, sondern auch wesentlich aktuellere Daten aus den transaktionalen System herausziehen.
 
In der Kombination der Innovationskraft von SAP und Sybase werde der Datenbankmarkt "neu definiert", wird SAP-Mitgründer Hasso Plattner zitiert, der sich damit fast schon so weit auf die Äste hinaus lässt wie Rivale Larry Ellison von Oracle.
 
Eine halbe Milliarde Dollar
SAP will nach eigenem Bekunden 337 Millionen Dollar für das "SAP HANA Adoption Program" in die Hand nehmen. Mit dem vielen Geld sollen Anwender bei der Migration das Daten Warehouses auf SAP HANA und bei der Migration auf die "Real-Time Data Platform" unterstützt werden.
 
Mit weiteren 155 Millionen Dollar Risikokapital will SAP Startups unterstützen, die Echtzeit-Anwendungen unter Einsatz von SAP-Hana entwickeln. Vorstellbar sind viele neuartige Anwendungen - etwa solche, die Produktpreise in Sekundenschnelle an unterschiedliche Situationen anpassen können. (hc)
Kommentar schreiben
 
Newsletter abonnieren
E-Mail-Adresse
HOT Stories
Neu auf altText
Kolumnen
Features